Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr PD Dr. med. habil. Christof Renner
Facharzt für Neurochirurgie Zusatzbezeichnung Neurochirurgische Intensivmedizin
Telefon: 0340 501-1805
Telefax: 0340 501-1810
E-Mail: christof.renner@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Sekretariat
Frau Katrin Richter
Telefon: 0340 501-1805
Telefax: 0340 501-1810
E-Mail: katrin.richter@klinikum-
dessau.de
Diensttelefon
Für Notfälle rund um die Uhr 0174 938 14 66
Home » Kliniken und Institute » Neurochirurgie » Leistungsspektrum » Bandscheibenprothese » 

Bandscheibenprothese

Die zwischen den Wirbelkörpern befindlichen Bandscheiben sind in ihrem äusseren Ring mit sensiblen Rezeptoren versorgt. Im Falle einer zunehmenden degenerativen Veränderung der Bandscheiben kann es zu lokalen Rückenschmerzen kommen. Bei einem Bandscheibenvorfall, der zu einer starken Kompression einer Nervenwurzel führt mit entsprechenden klinischen Symptomen, wäre eine mikrochirurgische Bandscheiben-Operation indiziert.

 

 

In bestimmten Fällen einer andauernd schmerzhaften degenerativen Bandscheibenerkrankung der Lendenwirbelsäule ohne Kompression einer Nervenwurzel kann die komplette Entfernung der Bandscheibe und ihr Ersatz durch eine Bandscheiben-Endoprothese angezeigt sein. Vorteil dieser Massnahme gegenüber der anderen operativen Alternative, nämlich einer Stabilisierung in diesem Segment, ist der Erhalt der segmentalen Beweglichkeit, wodurch eine Überstrapazierung der Nachbar-Bewegungssegmente vermieden wird. Bestimmte Voraussetzungen müssen bei der Indikationsstellung zur Implantation einer Bandscheiben-Endoprothese der Lendenwirbelsäule aber erfüllt sein. Hierzu gehören chronische lokale, Belastungs- und Bewegungs-abhängige Rückenschmerzen, die auf konservative Therapie nicht genügend angesprochen haben, eindeutige Kriterien der Bandscheiben-Degeneration in Röntgenbildern und Magnetresonanztomographie, die auch nicht zu weit fortgeschritten sein dürfen sowie der Ausschluss einer Prolaps-bedingten Nervenwurzel-Kompression.

Die Operation wird in der Dessauer Neurochirurgie durchgeführt. Sie erfolgt über einen vorderen Zugang zur Wirbelsäule über einen Hautschnitt im Unterbauch. Vor der Operation muss eine computertomographische Blutgefässdarstellung des Unterbauchs erfolgen, da diese direkt vor der Wirbelsäule verlaufen und bei der Operation berücksichtigt und unbedingt geschont werden müssen. Auch vegetative Nervengeflechte verlaufen vor der Wirbelsäule und müssen verschont bleiben. Die Indikation und die Vorgehensweise der Operation sowie ihre denkbaren Risiken werden mit den Patienten ausführlich besprochen.