Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr Dr. med. Stefan Breuer
Facharzt für Anästhesiologie
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: stefan.breuer@klinikum-
dessau.de

Weiterbildungsermächtigung:

-
5 Jahre Anästhesiologie
- 2 Jahre fakultative
Weiterbildung in Spezielle
Anästhesiologische
Intensivmedizin
- 6-monatige Weiterbildung
Intensivmedizin im Rahmen
der Basisweiterbildung
Chirurgie
Sekretariat
Frau Gabriele Steffen
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: gabriele.steffen@klinikum-
dessau.de
Home » Kliniken und Institute » Anästhesiologie, Intensivtherapie und Schmerztherapie » Leistungsspektrum » Kinderanaesthesie » 

Kinderanaesthesie

Wir betreuen kleine Patienten, vom Säugling bis zum Jugendlichen, in den verschiedensten operativen Fachdisziplinen, aber auch bei diagnostischen Untersuchungen.

Die meisten Kindernarkosen werden bei geplanten HNO-ärztlichen Operationen durchgeführt, allgemeinchirurgische Eingriffe, Unfallverletzungen, orthopädische Eingriffe sind ebenfalls in unserem Leistungspektrum enthalten.

Kindernarkosen sind hauptsächlich Allgemeinnarkosen. Für geplante Eingriffe erhalten die Kinder noch vor Aufnahme im OP eine Prämedikationssaft, der nicht nur eine angstlösende, sondern auch eine leicht einschläfernde Wirkung hat. In Vorbereitung der Anlage von Venenverweilkanülen werden Lokalanaesthetikasalben auf die geplanten Punktionsstellen gebracht, um hier eine weitestgehend schmerzfreie Punktion zu ermöglichen. Die Narkoseeinleitung kann durch Gabe von Medikamenten über die Venenkanüle erfolgen, aber auch als sog. Maskeneinleitung mit "Schlafluft". Dies wird in Abhängigkeit vom kleinen Patienten (Prämedikationswirkung) im OP entschieden. Sämtliche Verfahren der Allgemeinnarkose können im Hinblick auf den geplanten Eingriff eingesetzt werden.

Nach der Operation betreuen wir unsere kleinen Patienten im Aufwachraum. Muttis und Vatis sind uns jederzeit in dieser Phase willkommen. Besprechen Sie das mit uns!

Die Nachbetreuung kann selbstverständlich bei grösseren Eingriffen auch auf der Kinderintensivstation fortgeführt werden.