Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr Dr. med. Jürgen Knolle
Facharzt für Pathologie

Weiterbildungsermächtigung:
6 Jahre Pathologie (volle Weiterbildungszeit)

Telefon: 0340 501-1070
Telefax: 0340 501-1029
E-Mail: juergen.knolle@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Sekretariat
Frau Beate Donath
Telefon: 0340 501-1070
Telefax: 0340 501-1029
E-Mail: beate.donath@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Home » Kliniken und Institute » Pathologie » Leistungsspektrum » Molekularpathologie » 

Molekularpathologie

Wissenschaftlich-methodische Leitung: PD Dr. rer. nat. Karsten Neumann
Ärztliche Leitung: CA Dr. med. Jürgen Knolle, Dr. med. Nicole Arndt

Die Molekularpathologie ist eine Spezialdisziplin der Pathologie, die DNA- und RNA-basierende Techniken für die genotypische Diagnostik von Erkrankungen anwendet. Ein wichtiges Gebiet bildet die Tumorpathologie. Dabei ermöglichen molekulargenetische Analysen Voraussagen über die Dignität und das Verhalten bestimmter Tumoren (prognostische Aussage), sowie deren mögliches Ansprechen auf individualisierte Therapien (prädiktive Aussage).

Als Untersuchungsmaterial dient vor allem formalinfixiertes und paraffineingebettetes Gewebe.

Unsere Molekularpathologie befindet sich in einem modernen Laborabschnitt des DRK-Blutspendedienstes NSTOB in Dessau. Hier steht ein breites Spektrum an Techniken und Geräten zur Verfügung, u. a. Kapillar- und Pyrosequenzierung, Real-time-PCR, Luminex, konventionelle PCR und Hybridisierungstechniken. Zur Qualitätssicherung sind die Kras- und Egfr-Analyse zertifiziert (QUIP).

Untersuchungsschwerpunkte bilden u. a. Klonalitäts- und Fragmentanalysen,

Sequenzierung des Exon 19/EGFR-Gen (Heterozygot für eine Deletion: delE746-A750)

Mutationsanalysen (Kapillar-, Pyrosequenzierung, Hybridisierung, Real-time PCR, Schmelzkurvenanalyse)

dienen dem Nachweis von Punktmutationen, Deletionen/Insertionen, Translokationen und anderen Gen- und chromosomalen Mutationen, die zu einer Veränderung des kodierten Proteins, seiner Menge oder dessen Verlust führen (z.B. Kras, Egfr, Braf, c-Kit).

Quantitative Methylierungsanalyse des MGMT-Promotors durch Pyrosequenzierung (oben: unmethyliert, unten: methyliert)

Methylierungsanalysen (Pyrosequenzierung, Real-time-PCR)

sind Tests zum quantitativen Nachweis methylierter CpG-Inseln als Form epigenetischer Veränderungen der DNA im Promotorbereich bestimmter Gene (z.B. Mgmt,Shox). Veränderungen im Methylierungsgrad führen zur Über-(stark methyliert) oder Unterexpression/Stilllegung (wenig oder unmethyliert) des Gens.

Schmelzkurvenanalytik

Erregernachweise (PCR, Real-time-PCR, Hybridisierung, Schmelzkurvenanalyse)

dienen dem Nachweis von Nukleinsäuren (DNA, RNA) bakterieller und viraler Erreger (z.B.  Tropheryma whipplei, Mykobakterien, Clostridium, HPV, HSV, CMV) mit sehr hoher Sensitivität und Spezifität.

 

Schematischer Ablauf einer Kras- Mutationsanalyse mittels Pyrosequenzierung 

In situ- Hybridisierungen

Neben diesen, auf Nukleinsäure-Extraktion basierenden Methoden, werden auch in situ-Hybridisierungen durchgeführt (siehe "Unser Team" - Histologisches Labor).  Mit CISH (Chromogenic In Situ Hybridization) und FISH (Fluorescent In Situ Hybridization) werden Egfr- (Darm-, Lungenkrebs), Her2/neu-Amplifikationen (Brustkrebs), Kappa/-Lambda-Leichtketten (Multiples Myelom) sowie verschiedene Translokationen, zum Beispiel t(12;16)(q13;11) (Sarkome) nachgewiesen.

CISH kappa/lambda-Nachweis
CISH EBV-Nachweis

Unser gesamtes Leistungsspektrum sowie entsprechende Anforderungsscheine finden Sie unter Formulare.