Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Keine Archäologen: Azubis suchen Schädel am Zoberberg

Beim Sommerfest der Pflegeschule zählen Kopf, Herz und Koordinaten

Verlängerte Öffnungszeiten beim Bistro

Unter der Woche ist es von 8 bis 17.30 Uhr besetzt

Schlangen bis vor die Tür beim ersten Besuchstag im Klinikum

Nach zehn Wochen Lock-Down nutzen viele die Gelegenheit, ihre Angehörigen wieder zu sehen

Home » Patienteninformation » Nachgefragt (von A-Z) » Narkosen / Operationen » 

Nachgefragt (von A-Z) - Narkosen / Operationen

Bei Operationen, umfangreichen diagnostischen Eingriffen und Narkosen muss die ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Patienten eingeholt werden. Hier reicht die mündliche Aufklärung des Arztes über die geplante Behandlungsmaßnahme nicht aus. Dies setzt voraus, dass der Patient nicht nur über Art und Umfang des geplanten Eingriffs aufzuklären ist, sondern er auch ausführlich über eventuelle Risiken und Komplikationen informiert wird. Mit seiner Unterschrift bestätigt der Patient, dass diese Unterrichtung ordnungsgemäß stattgefunden hat. Ausnahmen von der schriftlichen Zustimmung sind nur möglich, wenn der Patient aufgrund seines körperlichen Zustandes hierzu nicht fähig ist (z. B. Bewusstlosigkeit) und der medizinische Eingriff aufgrund des lebensbedrohenden Zustandes unvermeidbar ist.