Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Rezertifizierung gemeistert

Dessauer Endoprothetikzentrum verteidigt Qualitätssiegel

Mit dem Start des Endoprothetikzentrums...

Abschluss und Anfang

Krankenpflegeschule des Klinikums Dessau feiert Absolventen und begrüßt Auszubildende

Zuerst...

Pflegerische Innovationen im Fokus

Die Pflege ist und bleibt ein vieldiskutiertes Thema. Pflegende gehören überall zu den begehrten...

Home » Presse » 

News-Details

Donnerstag, 02. August 2018 14:46 Alter: 80 Tag(e)

Rauchalarm in Kindertagesstätte


In den heutigen Vormittagsstunden kam es zu einem Brandalarm in der Kindertageseinrichtung „Mäuseland“ des Städtischen Klinikums Dessau. Mitarbeiterinnen der Betriebseinrichtung bemerkten eine Rauchentwicklung an einer Deckenlampe und leiteten die entsprechenden Alarmierungsschritte ein. Alle Kinder und Mitarbeiter räumten daraufhin das Gebäude. Technikexperten konnten allerdings schnell Entwarnung geben. Die Rauchentwicklung ging von einem defekten Kondensator einer Leuchtstoffröhre aus. Nachdem die Techniker das Problem behoben und den betroffenen Raum gelüftet hatten, konnte die vorsorgliche Evakuierung beendet werden. „Wir sind froh, dass es sich um einen relativ harmlosen Alarm handelte. Wir nehmen den Fall aber zum Anlass, um zeitnah alle Leuchten im Gebäude unserer Betriebskindereinrichtung gegen energiesparende Modelle ohne Kondensatoren auszutauschen“, sagt Verwaltungsdirektor Dr. med. André Dyrna. Für die Krippen- und Kindergartenkinder legte sich die Aufregung rasch, da sie schnell wieder in ihre vertrauten Räume zurückkehren konnten. Grundsätzlich sieht der Evakuierungsplan des Klinikums geeignete Ausweichräume für alle Kita-Kinder vor. „Die Krippenkinder finden in dem neuen Erweiterungsgebäude auf dem Gelände Unterschlupf und die Kindergartenkinder werden auf mehrere Seminarräume im Gebäudekomplex verteilt“, berichtet Dr. Dyrna. Inzwischen spielen alle Kinder wieder in ihrer gewohnten Umgebung. Die Beteiligten sind froh, dass es ein banaler Anlass war und schätzen die Situation im Nachhinein positiv als gut verlaufene Evakuierungsübung ein.