Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Schlangen bis vor die Tür beim ersten Besuchstag im Klinikum

Nach zehn Wochen Lock-Down nutzen viele die Gelegenheit, ihre Angehörigen wieder zu sehen

Neue Behandlungswege bei der Tumortherapie

Bayer engagiert Dessauer Pathologen zur Präsentation eines neuen Krebsmedikaments

Neue Besuchsregelung: Patienten können ab 28. Mai wieder ihre Angehörigen empfangen

Ein Besucher pro Patient, maximal für eine Stunde / Klinikum öffnet drei Stunden täglich

Home » Presse » 

ACHTUNG - Raumänderung! MRGN – Die neue Herausforderung für Antibiotika im Zeitalter der Multiresistenz


Veranstaltungsnummer: 2019-126

 

Thema:

MRGN – Die neue Herausforderung für Antibiotika im Zeitalter der Multiresistenz

 

Inhalt:

Multiresistente gramnegative Keime nehmen weltweit zu. Eine besondere Herausforderungen sind Infektionen mit Carbapenemase-bildenden Enterobakterien.

Unter den multiresistenten Erregern sind Enterobakterien das größte therapeutische Problem. Bei Infektionen mit 3MRGN sind in der Regel Carbapeneme noch eine gute Therapiemöglichkeit. Zunehmend wird jedoch auch über Enterobakterien berichtet, die gegen Carbapeneme resistent sind. Diese Resistenzen treten vor allem bei Klebsiella pneumoniae und Escherichia coli, aber auch bei anderen Enterobakterien auf. Nach Daten des ECDC sind in Griechenland über 50 Prozent der Isolate bei invasiven K. pneumoniae-Infektionen gegen Carbapeneme resistent, in Italien und in der Türkei 25 bis 50 Prozent, in Deutschland sind es unter 1 Prozent. Weltweit der häufigste Mechanismus, der zu einer Carbapenem-Resistenz führt, ist die Bildung des Enzyms Carbapenemase. Carbapenemasen hydrolisieren Carbapeneme, aber in der Regel auch andere Beta-Laktam-Antibiotika. Außerdem ist eine hohe Rate an Co-Resistenzen assoziiert.

In Deutschland sind OXA-48Beta-Laktamasen die häufigsten von Enterobakterien gebildeten Carbapenemasen, außerdem finden sich Metallo-Beta-Laktamasen sowie Klebsiella pneumoniae-Carbapenemasen (KPC). Oft sind Antibiotika wie Colistin / Polymyxin B, Tigecyclin, Amikacin, Gentamicin und Fosfomycin noch wirksam, auch gegen manche Carbapeneme sind die Erreger empfindlich. Dabei stellt sich die Frage, ob eine Kombitherapie Vorteile bringt.

 

Zielgruppe:

Interessierte Ärzte aus Klinik und Niederlassung, Medizinisches Fachpersonal

 

Termine:

17.10.2019

 

Zeit/Dauer:

16:15 – 18:30 Uhr

 

Ort:

Städtisches Klinikum Dessau
Cafeteria
Auenweg 38
06847 Dessau-Roßlau

 

Referent:

Dr. med. Tim Rahmel,
Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

 

Fortbildungspunkte:

3 Punkte der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

 

Gebühr:

gebührenfrei

 

Anmeldung: