Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr PD Dr. med. habil. Christof Renner
Facharzt für Neurochirurgie Zusatzbezeichnung Neurochirurgische Intensivmedizin
Telefon: 0340 501-1805
Telefax: 0340 501-1810
E-Mail: christof.renner@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Sekretariat
Frau Katrin Richter
Telefon: 0340 501-1805
Telefax: 0340 501-1810
E-Mail: katrin.richter@klinikum-
dessau.de
Diensttelefon
Für Notfälle rund um die Uhr 0174 938 14 66
Home » Kliniken und Institute » Neurochirurgie » Leistungsspektrum » Hirngefäßchirurgie » 

Hirngefäßchirurgie

Hirngefäß-Missbildungen können durch akute Blutungen im Gehirn oder im Bereich der Hirnhäute zur akuten Lebensgefahr oder zu bleibenden Behinderungen führen. Eine Blutung im Bereich der hirnwassergefüllten Schädelbasisräume (Subarachnoidalblutung) durch eine pathologische Gefäß-Aussackung (Aneurysma) ist eine akut bedrohliche Erkrankung, die zu schneller Diagnostik und Therapie zwingt. Die Computertomographie beweist die Blutung, eine Katheter-Untersuchung der Hirngefäße das Vorliegen des Aneurysmas (Angiographie).

Nach der Angiographie wird interdisziplinär entschieden, welche Therapie möglich ist. Zur Auswahl stehen interventionelle Verfahren (Coiling) oder die Klippung durch Operation. In bestimmten Fällen ist eine Notfall-Operation zwingend, das Aneurysma wird dann mit einem Titan-Clip von der Zirkulation ausgeschaltet. Nach der interventionellen oder operativen Behandlung müssen die Patienten auf der Intensivstation betret werden. Eine medikamentöse Behandlung von Gefäßspasmen unter regelmäßiger Ultraschall (Doppler)-Untersuchungen der Hirngefäße ist notwendig. Bei längerfristig beatmeten Patienten muss invasiv der Hirndruck gemessen werden.

Bilderklärungen von oben nach unten:
-Angiographie der rechten Arteria carotis mit Darstellung eines Aneurysmas an der mittleren Hirnarterie ( A. cerebri media)
-3D-Angiographie des Aneurysmas
-Operationssitus nach Abklippung des Aneurysmas
-Angiographie der rechten Arteria carotis mit Nachweis der Ausklippung des Aneurysmas an der mittleren Hirnarterie ( A. cerebri media)

-Beispiel einer angiomatösen Missbildung des Hirns


Angiome
und Cavernome sind arterio-venöse bzw. venöse, gutartige Missbildungen im Bereich des Gehirns, die nach der entsprechenden magnetresonanztomographischen und Katheter-angiographischen Untersuchung mikrochirurgisch unter Zuhilfenahme einer intraoperativen Computer-gestützten Lokalisationskontrolle ("Neuronavigation") entfernt werden. Auch diese Patienten werden anschließend eine Zeit lang auf der Operativen Intensivstation überwacht (Bildbeispiel unten links).