Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr Prof. Dr. med. habil. Mathias Plauth
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Palliativmedizin
Onkologische Gastroenterologie (DGVS)
Ermährungsmedizin (DAEM/DGEM)

Weiterbildungs-
ermächtigung

5 Jahre Innere Medizin,
6 Jahre Innere Medizin und Gastroenterologie


Bettenzahl: 128
Telefon: 0340 501-1275
Telefax: 0340 501-1210
mathias.plauth@klinikum-
dessau.de
Sekretariat
Frau Stefanie Schäfer-Bringezu
Telefon: 0340 501-1275
Telefax: 0340 501-1210
stefanie.schaefer-bringezu@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de


Frau Antje Rettig
Telefon: 0340 501-1267
Telefax: 0340 501-1210
antje.rettig@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Home » Kliniken und Institute » Innere Medizin I » Leistungsspektrum » Gastroenterologie » Endoskopie » 

Endoskopie

Bei der Endoskopie können Organe im Inneren des Körpers betrachtet werden. Die dabei verwendeten optische Geräte heißen Endoskop. Die Endoskopie der Organe des Verdauungstrakts hat auf diesem Gebiet Pionierarbeit geleistet und bietet dem Patienten inzwischen eine sehr nebenwirkungsarme und äußerst sichere Methode für Diagnostik und Therapie von Verdauungskrankheiten. Wir beraten unsere Patienten auch individuell, wie die Endoskopie so angenehm wie möglich erfolgen kann. Gemeinsam mit dem Patienten wird dann festgelegt, ob die Untersuchung mit Beruhigungsspritze oder in Narkose oder auch ohne Medikamente vorgenommen wird.

Unsere Endoskopieabteilung ist mit modernsten Geräten ausgestattet, die eine schonende Untersuchung ermöglichen. Manche Patienten wünschen deshalb auch eine Untersuchung ohne Beruhigungsmittel, weil sie dann sofort nach der Untersuchung wieder ihren Tagesgeschäften nachgehen können. Die moderne Ausstattung ermöglicht auch die Umsetzung hoher Hygieneanforderungen, so dass das Risiko, sich bei einer Endoskopie anzustecken, auf das absolute Minimum reduziert ist. Dafür sorgen auch regelmäßige Qualitätskontrollen.

Alle Bilder und Befunde werden nach den Bestimmungen des Datenschutzes archiviert. Seit drei Jahren verfügen wir über ein neuartiges Dokumentationssystem, das es uns erlaubt, sofort die Bilder von Ihren zurückliegenden Untersuchungen heranzuziehen und somit unnötige Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Gleichzeitig erzielen wir so die größtmögliche Sicherheit bei der Diagnose.

Die leitende Schwester der Endoskopieabteilung ist Tatjana Ott.

Diagnostische und therapeutische Endoskopie des oberen Gastrointestinaltraktes

  • Magenspiegelung (ÖGD = Ösophago-Gastro-Duodenoskopie)
  • Chromoendoskopie
  • Varizentherapie (Gummibandligatur, Sklerosierung, Obliteration)
  • Polypabtragung
  • Mukosaresektion
  • Argon-Plasma-Koagulation (APC) -Therapie
  • Notfall-Endoskopie inkl. alle Massnahmen zur Blutstillung (Injektion, APC, Haemo-Clip, Ligatur, Sklerosierung)
  • Implantation selbstexpandierender Metallstents (SEMS)
  • Bougierung
  • Ballondilatation
  • Fremdkörperentfernung
  • Anlage von Ernährungssonden (PEG)

Diagnostische und therapeutische Endoskopie des Dünndarms

  • Push-Enteroskopie
  • einschl. therapeutischer Interventionen (z.B. APC, Polypektomie, Fremdkörperextraktion )
  • Video-Kapselendoskopie

Diagnostische und therapeutische Endoskopie des unteren Gastrointestinaltraktes

  • Darmspiegelung (Koloskopie, Sigmoidoskopie)
  • Vorsorgekoloskopie im Tumornetzwerk der DAK-Versicherungen
  • Chromoendoskopie
  • Polypabtragung
  • Mukosaresektion
  • Argon-Plasma-Koagulation (APC) Therapie
  • Notfall-Endoskopie inkl. alle Massnahmen zur Blutstillung (Injektion, Haemo-Clip, Heater Probe, APC)

ERCP (Endoskopisch retrograde Cholangiopankraticographie) inkl. endoskopische Papillotomie

  • Entfernung von Gallengangsteinen (Ballon, Dormiakorb)
  • Zertrümmerung von Gallengangsteinen (mechanische Lithotripsie)
  • Cholangioskopie (Spyglass)
  • Ballondilatation, Bougierung
  • Stentimplantation (Plastikstent, SEMS)
  • Biopsie, Bürstenzytologie

PTCD (=Perkutane transhepatische Cholangiographie/-drainage)

  • Entlastung einer Gallestauung nach innen/außen, wenn eine Operation oder andere Maßnahmen nicht helfen können.

Endoskopischer Ultraschall (EUS)

  • Diagnostischer EUS (oberer Gastrointestinaltrakt, Mediastinum, Pankreas, Gallenwege)
  • EUS-geführte Punktionen
  • EUS-geführte Implantation von Drainagen

Ultraschall (Ansprechpartnerin: Frau Oberärztin Dworzak)

  • Sonographie des Abdomen, Darm, Schilddrüse, Lymphknoten
  • Farbkodierte Doppler-Sonographie
  • Ultraschall-gestütze diagnostische und therapeutische Punktionen
  • Leberpunktionen

Funktionsdiagnostik (Ansprechpartnerin: Oberärztin Agnieszka Dworzak)

  • 24-h Zweikanal-pH-Metrie
  • H2-Atemtest (Laktose, Glukose und Laktulose)