Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr Dr. med. Stefan Breuer
Facharzt für Anästhesiologie
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: stefan.breuer@klinikum-
dessau.de

Weiterbildungsermächtigung:

-
5 Jahre Anästhesiologie
- 2 Jahre fakultative
Weiterbildung in Spezielle
Anästhesiologische
Intensivmedizin
- 6-monatige Weiterbildung
Intensivmedizin im Rahmen
der Basisweiterbildung
Chirurgie
Sekretariat
Frau Gabriele Steffen
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: gabriele.steffen@klinikum-
dessau.de
Home » Kliniken und Institute » Anästhesiologie, Intensivtherapie und Schmerztherapie » Leistungsspektrum » Intensivmedizin » 

Intensivmedizin

Die Operative Intensivstation, die über 16 Betten verfügt, untersteht der Leitung der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Die moderne Intensivmedizin bedeutet dabei nicht nur Intensivtherapie, sondern zu diesem Bereich gehört auch die Intensivüberwachung und die Intensivpflege. Ziel der Intensivbehandlung ist die Wiederherstellung gestörter oder ausgefallener Körperfunktionen. Dazu ist ein erheblicher apparativer und personeller Aufwand notwendig. Beatmungsgeräte zur differenzierten Beatmungstherapie, Nierenersatzverfahren, hochwirksame Medikamente zur Kreislaufunterstützung, verschiedene Verfahren zur Überwachung des Herz- Kreislaufsystems, Lagerungshilfen, physiotherapeutische Behandlung kommen zum Einsatz.

Dabei erfolgt die Behandlung unserer Patienten in Zusammenarbeit mit den beteiligten Fachrichtungen. Es stehen uns ebenfalls konsiliarisch Kollegen aus den nichtoperativen Fachkliniken bei der Behandlung zur Verfügung.

Uns stehen folgende apparative Verfahren bzw. Techniken zur Verfügung:

 

  • invasives arterielles und venöses Kreislaufmonitoring, Thermodilutionstechnik (PiCCO) sowie Pulmonalarterienkatheter
  • differenzierte Katecholamintherapie
  • differenzierte Beatmungstherapie  mit dem Ziel eines frühestmöglichen Spontanatmungsanteils, nichtinvasive Beatmung (NIV)
  • bettseitig durchgeführte percutane Punktionstracheotomie bei absehbarer Langzeitbeatmung
  • bettseitige Nierenersatzverfahren (CVVH, CVVHD, konventionelle Dialyse)
  • cerebrales Monitoring (ICP-Messung, transkranielle Dopplersonographie)
  • radiologische Untersuchungen (Röntgen, CT, MRT, Angiographie, Sonographie)