Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Herr Dr. med. Stefan Breuer
Facharzt für Anästhesiologie
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: stefan.breuer@klinikum-
dessau.de

Weiterbildungsermächtigung:

-
5 Jahre Anästhesiologie
- 2 Jahre fakultative
Weiterbildung in Spezielle
Anästhesiologische
Intensivmedizin
- 6-monatige Weiterbildung
Intensivmedizin im Rahmen
der Basisweiterbildung
Chirurgie
Sekretariat
Frau Gabriele Steffen
Telefon: 0340 501-1251
Telefax: 0340 501-1028
E-Mail: gabriele.steffen@klinikum-
dessau.de
Home » Kliniken und Institute » Anästhesiologie, Intensivtherapie und Schmerztherapie » Leistungsspektrum » Anästhesie » Allgemeinanästhesie » 

Allgemeinanaesthesie

Alle herkömmlichen Verfahren der Allgemeinnarkose kommen zum Einsatz.


Intravenöse Anästhesie
- in allen operativen Bereichen und für diagnostische Eingriffe an gesonderten Arbeitsplätzen
- bei Risikopatienten für postoperatives Erbrechen
- für ambulante Narkosen


balancierte Anästhesie (volatile Anästhetika)
- in allen Bereichen (bei geeigneter Indikationsstellung)
- Isofluran, Sevofluran, Desfluran in Kombination mit Sauerstoff/Luft- bzw. Sauerstoff/Lachgasgemisch


Masken-, Larynxmasken sowie Intubationsnarkosen
-
Masken-/Larynxmasken für Kurzeingriffe
- Intubationsnarkosen bei längerdauernden Eingriffen, Operationen in Seiten- oder Bauchlagerung, bei Operationen, die zwingend eine Beatmung erfordern

Besondere Verfahren
- Seitengetrennte Beatmung für die Lungen- und Speiseröhrenchirurgie sowie für spezielle Eingriffe an der oberen Wirbelsäule
- Jet-Ventilation, insbesondere für Eingriffen im HNO-Bereich (z.B. Laserabtragung von Stimmlippenpolypen) sowie bei bronchoskopischen Eingriffen


Kombination Allgemeinnarkose und örtliche Betäubung


-ist bei bestimmten Eingriffen/Vorerkrankungen sinnvoll und wird mit dem Patienten im Vorfeld der Operation besprochen - möglich sind Allgemeinanästhesie und

  • Periduralkatheter (z.B. Katheteranlage im Bereich der thorakalen Wirbelsäule zur Schmerzauschaltung bei grossen Oberbaucheingriffen)
  • periphere Nervenblockaden (z.B. Blockade des N. femoralis und des N. ischiadicus mittels Kathetertechnik zur Knieprothesenchirurgie)
  • Anlage von Plexuskathetern (z.B. in der Handchirurgie)