Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256
Chefarzt
Dr. med. Hermann Voß
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

volle Weiterbildungsermächtigung: 5 Jahre

Telefon: +49(0)340 501-4310
Telefax: +49(0)340 501-4350
E-Mail: hermann.voss@klinikum-dessau.de 
Kontakt
Chefarztsekretariat
Ina Eckert
Telefon: 0340 501-4310
Telefax: 0340 501-4350
E-Mail: ina.eckert@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Gynäkologische Station – Station 05
Telefon: 0340 501-4351
Telefax: 0340 501-4354
Entbindungsstation –     Station 29  
Telefon: 0340 501-4342  
Kreißsaal 
Telefon: 0340 501-4349
Telefax: 0340 501-4300
E-Mail: hebammen@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de  
   
Interdisziplinäre Fachambulanz 
- gynäkologische Sprechstunde
Sabrina Meyer 
Telefon: 0340 501-4242
Telefax: 0340 501-1254     
Brustsprechstunde 
OÄ Maria Ganser 
Telefon: 0340 501-4310
Telefax: 0340 501-4350 
E-Mail: brustsprechstunde@i-like-no-spam.klinikum-dessau.de
Onkologisches Zentrum 
OÄ Maria Ganser
Telefon: 0340 501-3880 Telefax: 0340 501-3881  
Zentrum für Klinische Studien Dessau (ZKSD)
zuständige Studienkoordinatorin
Jaqueline Werner
Telefon: +49(0) 340 501-3871
Telefax: +49(0) 340 501-3872
E-Mail: jaqueline.werner
@klinikum-dessau.de    
Zertifizierungsurkunde - Brustzentrum
Home » Kliniken und Institute » Frauenheilkunde und Geburtshilfe » Hilfe bei Brusterkrankungen » Diagnostik » 

Diagnostik - Tumorerkrankungen

Verschiedene diagnostische Maßnahmen sind erforderlich, um die Tumorerkrankung genau zu identifizieren. Erst nach einer genauen Diagnostik können dann zielgerichtet weitere therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

Für eine genaue Lokalisation der Tumors und möglicher Metastasen können unterschiedliche diagnostische Maßnahmen (siehe folgende Auflistung) erforderlich werden. Diese werden durch die behandelnden Ärzte koordiniert und können alle in unserem Haus durchgeführt werden.

Weiterhin bieten wir Ihnen zusätzlich komplexe onkologische Behandlungen an. Die Vereinigung von Diagnostik und Therapie, welche alle bei uns im Haus – unter einem Dach  – erbracht werden,  bringt für Sie viele Vorteile. Sie sparen Zeit, Wege und Doppeluntersuchungen. Wir gewährleisten Ihnen eine enge fachübergreifende Verzahnung zu allen im Haus verfügbaren  Fachbereichen und bieten Ihnen dadurch eine optimale und lückenlose Krebsbehandlung. 

  • Sonographie – Ultraschall der Brust

Die Ultraschalluntersuchung der Brust ist eine sehr genaue Untersuchungsmethode, um kleinste Veränderungen in der Brust festzustellen. Selbst noch nicht tastbare Befunde lassen sich mit dieser Untersuchungsmethode problemlos erkennen.  Es wird sozusagen ein „Live-Bild“  abgebildet. Die Vorteile des Ultraschalls sind die schnelle Durchführbarkeit und die fehlende Strahlenbelastung. Bei auffälligen Veränderungen der Brustdrüse ist ergänzend die Durchführung der Mammographie oder des Mamma-MRTs bei uns in der Klinik möglich. 

  • Entnahme einer Gewebeprobe - Biopsie

Eine Biopsie wird dann erforderlich, wenn im Ultraschall eine auffällige Veränderung, z.B.  in der Brust feststellt wurde. Um eine genaue Zellanalyse durchzuführen zu können, ist die Entnahme einer Gewebeprobe erforderlich. Diese Zellanalyse ist für die weitere Therapie notwendig.

Mammastanzbiopsie – sonographisch geführt

In unserem Haus erfolgt die Entnahme der Gewebeproben sonographisch gestützt. Das heißt, unter einer örtlichen Betäubung werden aus den auffälligen Veränderungen mindestens drei Gewebezylinder entnommen. Die gewonnenen Gewebeproben werden dem Pathologen unseres Hauses zugeschickt. Nach zwei Werktagen erhalten wir die genaue Zellenanalyse des Tumors. Danach ist gegebenenfalls eine weitere Therapieplanung erforderlich. Es werden alle Therapieoptionen mit ihren Vor- und Nachteilen erläutert und die Entscheidung über das weitere Vorgehen wird gemeinsam mit Ihnen getroffen. Bei der Diagnose "Brustkrebs" ist die gesamte weitere Therapie im Städtischen Klinikum Dessau möglich. Sie haben immer einen Ansprechpartner und müssen sich nicht um die im Zusammenhang mit Ihrer Therapie anstehenden Termine kümmern. Das organisieren wir gern für Sie.

  •  Mammographie

Die Mammographie zählt mit zu den gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Es handelt sich um eine Röntgenuntersuchung der Brust, welche nur wenige Minuten dauert. Hier können sehr zeitig kleinste (3-5 Millimeter) Tumore entdeckt werden, welche eine weitere Therapieplanung erfordern. So kann evtl. eine Biopsie (Gewebeprobe) erforderlich werden. Eine zeitige Entdeckung von Auffälligkeiten ermöglicht eine Therapie im Frühstadium und stellt ein wichtiges Kriterium für die weitere Prognose der Frauen dar. 

  • Kernspintomographie – Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT)

Bei dieser Untersuchungsmethode wird mit Hilfe eines starken Magnetfeldes die Brust in visuelle Längs- oder Querschichten „zerlegt“. Diese diagnostische Methode ermöglicht eine gute Darstellung von weichen Körperteilen und liefert genaue Informationen über die Lage und die Größe eines Tumors. Mit Hilfe von Kontrastmittel kann hier eine genaue Differenzierung und Abgrenzung zum gesunden Gewebe hergestellt werden. Bei der MRT-Untersuchung besteht keine Strahlenbelastung.

  • Computertomographie  - CT-Untersuchung

Bei dieser Untersuchungsmethode handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung, welche Bilder von Organen und Geweben, z.B. die Brust, Schicht für Schicht darstellt. Mit Hilfe eines Kontrastmittels kann die Darstellung verschiedener Gewebestrukturen erhöht werden. Sie wird oft in der Diagnostik und bei Verlaufskontrollen von Tumorerkrankungen eingesetzt. 

Nuklearmedizinische Diagnostik

  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET/CT)

Bei der PET/CT-Untersuchung werden zwei bildgebende Verfahren kombiniert, die  Positronen Emissions Tomographie (PET) und die Computertomographie (CT). Bei dem PET werden radionuklide Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar gemacht. Dem Patienten wird bei dieser Untersuchung ein radioaktiv markierter Traubenzucker (Traser) gespritzt. Da bösartige Tumorzellen einen deutlich höheren Stoffwechsel haben („hungriger und gefräßiger sind“), wird dieser „markierte“ Traubenzucker vermehrt von Tumorzellen aufgenommen. Die genaue Lokalisation und Darstellung der Tumorzellen erfolgt als dunkle oder besonders leuchtende Flecken.  Dieses Verfahren ermöglicht eine genaue Darstellung von nur wenig Millimeter großen Tumorzellen.

  • Skelettszintigraphie - Ganzkörperskelettszintigraphie

Bei dieser nuklearmedizinischen Untersuchung wird eine radioaktive Phosphatverbindung, welche sich am Knochen anreichert, dem Patienten in eine Vene gespritzt. Zellen, welche einen vermehrten Knochenstoffwechsel und/oder vermehrter Durchblutung benötigen, reichen sich mit dieser Substanz an. So können unter anderem Knochentumore, Knochenbrüche, Metastasen oder Entzündungen nachgewiesen werden.