Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Gute Konstitution

Das Städtische Klinikum Dessau ist wirtschaftlich gesund. Mit dem jetzt vorliegenden Abschluss des...

Welt-Hirntumor-Tag

Informationsveranstaltung im Städtischen Klinikum Dessau

Laut Weltgesundheitsorganisation - WHO -...

Aktionstag gegen den Schmerz

Wer dauerhaft unter Schmerzen zu leiden hat, sucht stets nach Möglichkeiten zur Linderung seiner...

Home » Patienteninformation » Nachgefragt (von A-Z) » Entlassmanagement » 

Nachgefragt (von A-Z) - Entlassmanagement

Bald werden Sie aus dem Krankenhaus entlassen. Wie geht es dann weiter? Können Sie sich allein um alles kümmern oder benötigen Sie vielleicht Hilfe? Eventuell sind im Anschluss an Ihre Klinikzeit Pflegeleistungen zu beantragen oder zu organisieren. Auch wenn diese Themen für Sie momentan noch nicht spruchreif und in Ihrem Fall möglicherweise gar nicht nötig sind, so möchten wir Ihnen doch unser Entlassmanagement empfehlen.

Sie dürfen nach Hause. Wie geht es weiter?

Das Entlassmanagement am Städtischen Klinikum Dessau garantiert eine bedarfsgerechte Hilfestellung nach Ihrem Krankenhausaufenthalt. Damit im Anschluss alles reibungs- und lückenlos für Sie läuft, erstellen wir gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen sowie mit allen an Ihrer Behandlung Beteiligten einen ganz individuellen Unterstützungsplan.

Individuell heißt bedarfsgerecht. Sie und/oder Ihre Angehörigen entscheiden, wobei Unterstützung hilfreich ist. Das schließt Kontakte zu nachversorgenden Leistungserbringern ebenso ein wie die Organisation von speziellen Angeboten. Letztere können dann entlastend wirken, wenn beispielsweise Eltern ihr zu früh geborenes Kind nach Hause holen und noch unsicher mit der Weiterbetreuung sind. Ebenfalls kann das Palliativversorgungsteam Sachsen-Anhalt Ost des Medizinischen Versorgungszentrums im konkreten Fall viele Sorgen abnehmen und Patienten durch die letzte Lebensphase begleiten.

Ganz gleich, welche Fragen Sie bewegen, bitte sprechen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Entlassmanagements darauf an.

 

Damit wir für Sie tätig sein dürfen

Wenn Sie die Angebote unseres Entlassmanagements nutzen möchten, geben Sie uns bitte Ihre schriftliche Erlaubnis zur Weitergabe Ihrer persönlichen Daten. Nur dann dürfen und können wir zum Beispiel notwendige Kontakte zu Haus- und Fachärzten, Rehabilitations- oder Pflegeeinrichtungen, Krankenkassen und Pflegekassen sowie zu nachversorgenden Einrichtungen und Diensten sowie Kooperationspartnern aufnehmen und gemeinsam mit diesen Partnern für Sie tätig werden. Über die entsprechenden Einwilligungsformulare werden Sie bereits bei Ihrer stationären Aufnahme informiert. Sie können die Zustimmung aber auch zu einem späteren Zeitpunkt geben oder schon vor Ihrem Klinikaufenthalt hier herunterladen (Anlage 1a), ausfüllen und mitbringen.

Am Tag der Entlassung

Wann Sie entlassen werden, entscheidet der behandelnde Arzt in Absprache mit allen Beteiligten. In der Regel erfolgt am Entlassungstag ein Abschlussgespräch und Sie erhalten einen Arztbrief mit wichtigen Informationen für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Sollte eine pflegerische Weiterversorgung vorgesehen sein, gibt es auch dafür schriftliche Informationen. Zudem bekommen Sie einen persönlichen Medikationsplan, sofern die Einnahme von Arzneimitteln nach der Zeit im Krankenhaus ärztlich angezeigt ist.

Seit 1. Oktober 2017 dürfen Krankenhausärzte Rezepte und Verordnungen ausstellen. Das entlastet Sie, wenn Sie nicht direkt nach der Entlassung oder am Folgetag Ihren Hausarzt aufsuchen können. Grundsätzlich dürfen die Krankenhausärzte Ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Verordnungen für Heil- und Hilfsmittel sowie häusliche Krankenpflege für maximal 7 Tage aushändigen.

Sie müssen auch nach Ihrer Entlassung Medikamente einnehmen? Dann kann das Krankenhaus entscheiden, ob Ihnen die Arzneimittel mitgegeben werden und Ihnen ein Rezept ausgestellt wird. Generell darf nur die kleinste Packungsgröße verordnet werden. Da immer eine Rezeptgebühr entrichtet werden muss, kann es für Sie unter Umständen günstiger sein, wenn Sie sich dann von Ihrem Hausarzt eine größere Menge der benötigten Medikamente verordnen lassen.

Im Städtischen Klinikum Dessau entschieden wir uns aktuell dafür, Ihnen die benötigten Medikamente mitzugeben. Somit haben Sie alles gleich zur Hand und müssen nicht noch eine Apotheke aufsuchen. Die Mitgabemenge richtet sich nach den zu überbrückenden Tagen bzw. Einnahmezeiten und beschränkt sich auf Wochenenden und Entlassungstage.

Benötigen Sie zur Entlassung einen Krankentransport, so kümmern wir uns um die Organisation. Wünschen Sie ein Taxi, dann werden wir die Taxizentrale der Stadt Dessau für Sie anrufen.

Bei Entlassung aus dem Krankenhaus können Sie die Zuzahlung in Höhe von 10 Euro pro stationären Aufenthaltstag an der Kasse im Eingangsbereich unseres Krankenhauses bezahlen. Alternativ senden wir Ihnen eine Rechnung zu. Vergessen Sie bitte nicht, sich das Guthaben der Telefonkarte durch Entwerten am Serviceautomaten auszahlen zu lassen.

Sollten Sie eine Bescheinigung über Ihren Aufenthalt im Krankenhaus benötigen, erhalten Sie diese am Aufnahmetresen ebenfalls im Eingangsbereich.

Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren Genesungsprozess alles erdenklich Gute und hoffen, dass Sie sich unserem Haus gut aufgehoben gefühlt haben.