Druckversion:

News-Details

Dienstag, 30. April 2019 12:40 Alter: 26 Tag(e)

Beitrag zur Belebung der Innenstadt


Die Außenansicht der zentral gelegenen Immobile mit Straßenbahnanschluss zum Klinikum.

Eine von drei großzügigen Gemeinschaftsräumen mit Küchenausstattung.

Schlicht, modern und mit Ausblick: Das Bad.

Der Waschraum mit jeweils drei Trocknern und Waschmaschinen.

Die Dessauer Wohnungsbaugesellschaft mbH hat durch die aufwändige Innensanierung eines prägenden Gebäudes dazu beigetragen, die Innenstadt weiter zu beleben. Insgesamt flossen in das Bauvorhaben, das die DWG in neun Monaten umsetzte, eine Million Euro. Die denkmalgeschützte Immobilie in der Friedrichstraße 16 wurde 1956 im neoklassizistischen Stil erbaut. Vor dem Umbau befanden sich in dem vierstöckigen Haus eine Gaststätte, die sich  über zwei Etagen erstreckte, und fünf Wohneinheiten. Anja Passlack, Geschäftsführerin der DWG: „Nach umfangreichen Baumaßnahmen sind in dem Eckhaus nun 26 moderne Zimmer entstanden, die wir an den  Bedürfnisse junger Menschen ausgerichtet haben. Großzügige Gemeinschaftsbereiche mit Küchen und Sitzecken auf jeder Etage fördern die Kommunikation. Genauso wie das flächendeckende WLAN.“ Zur Ausstattung gehören ferner Münz-Waschmaschinen und -trockner im Erdgeschoß.

Mieter des Objekts ist ab dem 1. Mai – zunächst für fünf Jahre und mit Verlängerungsoption – das Städtische Klinikum Dessau. Chefarzt Dr. Joachim Zagrodnick: „Seit dem Start der Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Brandenburg vor zwei Jahren absolviert ein Teil der Studenten ihre 18-monatige klinische Studienzeit bei uns. Jeden Oktober kommen sechs bis acht neue Studenten nach Dessau-Roßlau, um im Krankenhaus zu lernen und zu arbeiten. Über diese Kooperation sind wir sehr froh, weswegen wir den Nachwuchsmedizinern den Wechsel auch erleichtern wollen.“ Verwaltungsdirektor Dr. Andre Dyrna: „Hilfe bei der Wohnungssuche ist heutzutage bei der Nachwuchssuche ein wichtiges Einstellungsargument. Ganz bewusst haben wir uns für die zentrale Innenstadtlage gegenüber des Bauhausmuseums entschieden. Wir wollen, den Studenten ein Umfeld geben, in dem sie sich wohlfühlen. Umgekehrt glauben wir an die belebenden Impulse für die Innenstadt, die daraus resultieren.“

Neben den Studenten der MHB soll das Haus auch für Auszubildende und Mitarbeitern, die vorübergehend für das Klinikum tätig sind, als erste Bleibe dienen.