Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Rund ums Knie

6. Orthopädisch-Unfallchirurgische Tagung in Dessau-Roßlau

Knieverletzungen treten häufig auf....

Routiniert für Ausnahmesituationen

Städtisches Klinikum Dessau spezialisiert 17 Teilnehmende in Intensiv und AnästhesiepflegeDer...

Im Dienst der Allerkleinsten

Welt-Frühgeborenentag am 17. November 2017 im Dessauer Klinikum

„Mehr als die Hälfte aller...

Home » Presse » 

News-Details

Dienstag, 14. März 2017 16:51 Alter: 254 Tag(e)

Schwere(s)los


Wanderausstellung gastiert im Städtischen Klinikum Dessau

Adipöse Menschen haben in unserer Gesellschaft ein schweres Los. Sie kämpfen nicht nur gegen Übergewicht und Vorurteile, sondern müssen häufig auch mit Begleiterkrankungen wie Diabetes und einem erhöhten Risiko für weitere mehr als 60 Krankheiten leben. Wie sich Menschen fühlen, die von Adipositas betroffen sind, zeigt eine Wanderausstellung. „Schwere(s)los“ ist der Titel der 26 Fotos, die Einblicke in die Wahrnehmungswelt der Erkrankten gewähren. Vom 13. bis 24. März 2017 ist die von der DAK-Gesundheit gemeinsam mit der Johnson & Johnson Medical GmbH als Aufklärungskampagne inszenierte Ausstellung im Städtischen Klinikum Dessau zu sehen.

„Es sind bewegende Bilder, die kombiniert mit Zitaten und Fakten über eine Volkskrankheit informieren, von der rund 16 Millionen Menschen hierzulande betroffen sind.“ Für Prof. Dr. med. habil. Mathias Plauth schafft es die Ausstellung sehr eindrücklich, die verschiedenen Aspekte von Adipositas darzustellen. Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Dessauer Klinikum begrüßt es, dass diese Wanderausstellung erstmals in einer Gesundheitseinrichtung in Sachsen-Anhalt zu sehen ist. „Adipositas schränkt die Lebensqualität ein und verkürzt die Lebenserwartung“, weiß Prof. Plauth und engagiert sich seit Jahren für die Prävention und Behandlung auch in seiner Funktion als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (DGEM).

„Unser XXL-Report belegt: Viele Menschen finden, dass die Fettleibigen selbst schuld sind an ihrer Situation. Dass Adipositas eine ernste Krankheit ist, die behandelt werden muss, sehen nur wenige.“ Dieses Fazit zieht Thomas Büttner, Leiter des Servicezentrums Dessau der DAK Gesundheit. Allein bei dieser Krankenkasse verdreifachte sich die Zahl der Magen-OPs in den letzten zehn Jahren. Dieser chirurgische Eingriff gilt für einige Erkrankte als letzte Hilfe.

Wie beschwerlich das Leben mit überflüssigen Pfunden ist, davon erzählen die großformatigen Fotos. Zu sehen sind Alltagsszenen wie das Betrachten des eigenen Spiegelbildes, die Umarmung mit dem Partner oder die schwerelos unter Wasser schwebende Frau. Letzteres Foto dürfte für den Ausstellungstitel „schwere(s)los“ Pate gestanden haben. Die Fotoarbeiten entstanden im Rahmen eines Wettbewerbes, an dem sich zahlreiche Studierende des Institute of Design in Hamburg, Berlin und Düsseldorf beteiligten.

Bildunterschrift:
Die Ausstellung „schwere(s)los“ ist bis 24. März 2017 im Foyer des Städtischen Klinikums Dessau zu sehen. Eröffnet wurde sie von Prof. Dr. med. habil. Mathias Plauth, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, und Thomas Büttner, Leiter des Servicezentrums Dessau der DAK Gesundheit.