Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Keine Archäologen: Azubis suchen Schädel am Zoberberg

Beim Sommerfest der Pflegeschule zählen Kopf, Herz und Koordinaten

Verlängerte Öffnungszeiten beim Bistro

Unter der Woche ist es von 8 bis 17.30 Uhr besetzt

Schlangen bis vor die Tür beim ersten Besuchstag im Klinikum

Nach zehn Wochen Lock-Down nutzen viele die Gelegenheit, ihre Angehörigen wieder zu sehen

Home » Presse » 

News-Details

Donnerstag, 28. Mai 2020 15:49 Alter: 43 Tag(e)

Schlangen bis vor die Tür beim ersten Besuchstag im Klinikum


Aber bitte mit Abstand: Bis draußen vor der Tür standen die Besucher - am ersten Tag nach der Aufhebung des Besuchsverbots.

Die ersten kamen bereits 45 Minuten vor Beginn der offiziellen Besuchszeit. Anfangs noch mitleidig belächelt, als sie geduldig im Foyer des Klinikums auf den bequemen Polstern Platz nahmen, stellte sich schnell heraus, dass sie mit ihrer Strategie genau richtig lagen. Bereits um 15.20 Uhr reichte die Schlange vor den vier Anmeldeplätzen bis zum Fahrstuhl - draußen vor der Tür.

Mit so einem Andrang - am Ende waren es 162 Besucher -  hatten die wenigsten gerechnet. Allerdings war es für viele nach zehn wöchiger Wartezeit die erste und lange herbeigesehnte Gelegenheit, ihre Lieben wieder zu sehen. Am 16. März hatte das Klinikum zur Eindämmung des Corona-Virus seine Türen für Besucher geschlossen. Heute öffneten sich diese erstmals wieder - wenn auch unter Auflagen - und stellten Angehörigen und Kollegen gleichermaßen vor eine Geduldsprobe. Jeder Patient darf nur einen Besucher für maximal eine Stunde empfangen. Die tägliche Besuchszeit ist auf drei Stunden reglementiert und natürlich sind die Hygiene- und Abstandsregeln im Krankenhaus weiterhin einzuhalten.

Bis zu einer Stunde dauerte es, bis sich die Wartenden am Empfang registrieren und dann auf die gewünschte Station gelassen worden. Viel Zeit, um die richtigen Worte für die Patienten zu finden. Aber an Redestoff hat es heute bestimmt nicht gemangelt.

Um 16.20 Uhr war die Warteschlange abgearbeitet und plötzlich ging alles ohne anzustehen. Einmal mehr reifte die Erkenntnis: die Letzten werden die Ersten sein.