Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Sprechstunden für seltene Erkrankungen

Aktionstag am 2. März 2019 im Klinikum Dessau zeigt Versorgungsnetz in Sachsen-Anhalt auf

„Wir...

Pflege im Fokus

Landespflegeausschuss kam im Klinikum Dessau zusammen

Immer mehr hochbetagte und pflegebedürftige...

Präventionskampagne „Bunt statt blau“ geht weiter

Plakatausstellung gastiert im Klinikum Dessau

„Dranbleiben.“ Das ist das Motto der...

Home » Presse » 

News-Details

Mittwoch, 21. November 2018 10:52 Alter: 24 Tag(e)

Präventionskampagne „Bunt statt blau“ geht weiter


Plakatausstellung gastiert im Klinikum Dessau

„Dranbleiben.“ Das ist das Motto der Präventionsarbeit, um Kinder und Jugendliche vom Rauschtrinken abzuhalten. „Es engagieren sich viele Akteure in diesem Bereich, aber wir müssen leider noch immer die Folgen des Alkoholkonsums bei Patienten im Jugendalter behandeln. In diesem Jahr kamen schon 34 minderjährige Patienten mit einer Alkoholvergiftung ins Klinikum. Das ist eine Erhöhung im Vergleich zu den Vorjahren, wo wir bei höchstens 25 lagen“, stellt Dr. med. Uwe A. Mathony fest. Der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Städtischen Klinikum Dessau unterstützt deshalb seit Jahren den Plakatwettbewerb „Bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ der DAK Gesundheit. Zusammen mit Thomas Büttner, Leiter des Servicezentrums Dessau der DAK Gesundheit, eröffnete er jetzt die Wanderausstellung der Landessieger im Foyer des Klinikums.

Alkoholkonsum wird gesellschaftlich toleriert. Dabei belegen Studien, dass Kinder dann gesünder leben, wenn die Eltern es ihnen vorleben. Die Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2) des Robert Koch-Instituts bestätigen dies und skizzieren die Situation so: Mehr als die Hälfte (51,0 Prozent) der 11- bis 17-Jährigen hat schon einmal Alkohol getrunken, ein riskanter Alkoholkonsum wird 12,1 Prozent attestiert, regelmäßiges Rauschtrinken geben 7 Prozent zu. Es gibt Unterschiede bei den Geschlechtern. Mädchen konsumieren häufiger als Jungen alkoholische Getränke in riskantem Maß, aber mehr Jungen als Mädchen geben sich dem Rauschtrinken hin.

Der bundesweite Plakatwettbewerb „Bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ zählt zu den erfolgreichsten Gesundheitskampagnen. Im Schuljahr 2017/18 ging die Aktion bereits in die neunte Runde und motivierte mehr als 8.000 Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren dazu, ein Plakat gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch zu gestalten. Mit 445 Schülern aus Sachsen-Anhalt war die regionale Beteiligungsquote wiederum sehr hoch. Allein 200 Plakatentwürfe kamen von Schülerinnen und Schülern aus Dessau-Roßlau und die zwölfjährige Schülerin Lena Krause vom Walter-Gropius-Gymnasium errang den Landessieg. Ihr Werk trägt den Titel „Mit einem kleinen Kater fängt es an“ und ist bis Anfang Januar 2019 im Foyer des Städtischen Klinikums Dessau zu sehen.

Bildunterschrift
Dr. med. Uwe A. Mathony, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (rechts) und Thomas Büttner, Leiter Servicezentrum Dessau der DAK Gesundheit eröffnen die Wanderausstellung des Bundesplakatwettberbes „Bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ im Foyer des Klinikums Dessau. Foto: SKD