Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Spezialisierte Fachkräfte

Eine anstrengende, vielfältige und auch spannende Zeit liegt hinter ihnen. Die 14 Absolventen der...

Investitionslücke fast geschlossen

Im Städtischen Klinikum Dessau wurden im Jahr 2016 insgesamt rund 62.000 ambulante Fälle und circa...

Risiko für Kopf-Hals-Tumore steigt

Klinikum Dessau beteiligt sich an Initiative zur Früherkennung

Jährlich erkranken weltweit etwa...

Home » Presse » 

News-Details

Donnerstag, 06. April 2017 15:47 Alter: 171 Tag(e)

Havarie im Server-Zentrum behoben


IT-Spezialisten des Klinikums Dessau meistern Störfall

In eigenen Krisensituationen müssen auch professionelle Helfer schnell reagieren. „Im Städtischen Klinikum Dessau erlebten wir eine durch äußere Umstände ausgelöste IT-Havarie. Ich bin froh, dass unsere Bereitschaftsdienste reibungslos funktionierten und danke allen beteiligten Mitarbeitern und IT-Servicepartnern für die schnelle, verlässliche Unterstützung“, lobt Dr. med. Zagrodnick den Einsatz der letzten 24 Stunden. Für den Ärztlichen Direktor des Städtischen Klinikums Dessau war es vor allem wichtig, dass die Patientenversorgung kontinuierlich weiterlaufen konnte.

In der IT-Serverzentrale des Städtischen Klinikums Dessau kam es am Abend des 5. April zu einem Brandalarm. „Während des automatisierten Löschvorgangs wurden im betroffenen Serverraum allerdings einige Festplatten außer Betrieb gesetzt. Dank der sofortigen Reaktionskette eigener und externer Fachkräfte, gelang die Datenwiederherstellung komplett und die Systeme liefen zeitversetzt wieder an“, informiert Veraltungsdirektor Dr. med. André Dyrna. Zwar mussten bis in die heutigen Nachmittagsstunden einige Dokumentationsabläufe manuell erstellt werden, aber inzwischen sind sämtliche Bereiche wieder komplett am Netz.

„Für die Patienten lief alles unverändert weiter. Lediglich bei Herzkatheteruntersuchungen informierten wir vorsorglich die Rettungsleitstelle, um diese Patienten kurzzeitig in andere Kliniken bringen zu lassen. Aber auch diese Vorsorgemaßnahme ist inzwischen aufgehoben“, sagt Dr. Zagrodnick. In den nächsten Tagen werden Gutachter die Ursachen des Störfalls ermitteln.