Banner
Telefon:
0340 501-0
Telefax:
0340 501-1256

Gefragte Fachkräfte

In diesen Tagen erfolgt die große Staffelstabübergabe an der Krankenpflegeschule des Städtischen...

Ausgezeichneter Medizinwissenschaftler

Die wissenschaftliche Arbeit von Univ.-Prof. Dr. med. Prof. honorare Dr. h.c. Christos C. Zouboulis...

Fettstoffwechsel-Spezialisten im Klinikum Dessau

Wer an einer Fettstoffwechselstörung leidet, hat ein erhöhtes Risiko für eine kardiovaskuläre...

Home » Presse » 

News-Details

Dienstag, 10. Oktober 2017 11:15 Alter: 11 Tag(e)

Ausgezeichneter Medizinwissenschaftler


Die wissenschaftliche Arbeit von Univ.-Prof. Dr. med. Prof. honorare Dr. h.c. Christos C. Zouboulis ist international anerkannt. Zusätzlich zu seinen Aufgaben als Chefarzt der Hochschulklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie/Immunologisches Zentrum am Städtischen Klinikum Dessau engagiert er sich intensiv in Fachgesellschaften und für die dermatologische Forschung einschließlich der Erforschung seltener Hauterkrankungen. Die Erfolge seiner Initiativen bestätigen zahlreiche Ehrungen. So wurde Prof. Zouboulis vor kurzem zum Ehrenmitglied der Französischen Dermatologischen Gesellschaft ernannt und in den Vorstand der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie gewählt. „Zu den Höhepunkten seines exzellenten Schaffens gehören die Berufung als Universitätsprofessor für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) Theodor Fontane, deren Akademisches Lehrkrankenhaus mit Hochschulabteilungen das Städtische Klinikums Dessau inzwischen ist, und seine unermüdliche Tätigkeit für das Europäische Referenz-Netzwerk für Seltene und Komplexe Hauterkrankungen (ERN-Skin). „Wir sind sehr stolz, Prof. Zouboulis im Klinikum zu haben und unterstützen ihn bei allen seinen Vorhaben“, würdigt Dr. med. Joachim Zagrodnick den Kollegen. Für den Ärztlichen Direktor des Städtischen Klinikums Dessau und für den Verwaltungsdirektor Dr. André Dyrna hat dieser persönliche Einsatz Vorbildcharakter. „Die Chefarztposition ist bereits eine herausfordernde Aufgabe. Jedem darüber hinaus gehenden Engagement gebührt höchster Respekt“, bekräftigen beide Betriebsleiter.

Mit Publons Peer Review Award 2017 ausgezeichnet

Die Weitergabe neuester Wissenschaftserkenntnisse spielt in Fachkreisen eine wichtige Rolle. „Wir wollen und müssen publizieren. Dabei legen wir Wert darauf, dass unsere Publikationen von den anerkannten Gremien in diesem Bereich akzeptiert werden.“ Angesichts dieses Anspruches freuen sich das Städtischen Klinikum Dessau und die MHB außerordentlich über die jüngste Auszeichnung von Prof. Zouboulis: „Wir erhielten das Zertifikat des Publons Peer Review Award 2017. Dieser Preis wird jährlich vergeben und Prof. Zouboulis belegt mit dem weltweiten Platz 68 im Jahr 2017 im Bereich der Begutachtungen einen sehr guten Rang. Schließlich werden alle in diese Kategorie gehörenden Begutachtungen von wissenschaftlichen Veröffentlichungen aus der ganzen Welt bewertet. Betrachtet man nur die Teilnehmenden aus Deutschland, kommt Prof. Zouboulis sogar auf Platz 13. Hier einen guten Platz zu belegen, bewertet auch der Dekan der MHB Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A.M. Neugebauer als Dekan als ganz hervorragend: „Das ist eine ausgezeichnete Visitenkarte für Prof. Zouboulis und als Lehrstuhlinhaber für Dermatologie auch für die MHB.“

Das zu Clarivate Analytics gehörende Unternehmen Publons veröffentlicht alljährlich eine Liste der international anerkanntesten Reviewer (Gutachter) in verschiedenen wissenschaftlichen Kategorien. Die hier Ausgezeichneten zählen weltweit zu den Top-Reviewern. Publons arbeitet mit Reviewern, Verlegern, Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammen, um Peer Review zu einem messbaren Indikator für die Expertise von Forschern und ihrer Beiträge zu ihrem Forschungsfeld zu machen.

Bildunterschrift
Univ.-Prof. Dr. med. Prof. honoraire Dr. h.c. Christos C. Zouboulis, Chefarzt der Hochschulklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie/Immunologisches Zentrum am Städtischen Klinikum Dessau. Foto: privat